Rosa Reitsamer

Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in
stellvertretende Institutsleiterin

T: +43 1 71155-3615
email: reitsamer@mdw.ac.at

Sprechstunde: nach Voranmeldung per Mail

Studium der Soziologie an der Universität Wien; 
2006–2009 wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Kultursoziologie, Universität für angewandte Kunst Wien;
2009–2011 wissenschaftl. Mitarbeiterin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Universität Salzburg;
Seit 2011 tätig am Institut für Musiksoziologie, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien;
2018 Venia docendi im Fach Musiksoziologie

1. Oktober 2019: Antritt der Professur für Musiksoziologie

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Musik-, kunst- und kulturthoeretische Ansätze
Musikarbeitsmärkte und Werdegänge von Musikschaffenden
Vermittlung von künstlerischem Wissen und Bewertung von künstlerischen Leistungen
Intersektionale Perspektiven auf Musik, Gender und soziale Ungleichheitsstrukturen
Jugendsoziologie: Musik, Sozialisation, Partizipation
Popularmusikforschung: Identität, Memory und kulturelles Erbe
Qualitative Sozialforschung

 

Aktuelle Forschungsprojekte
Quality of Arts III (QUART III): Studienerfolg und Karrierewege von Studierenden und AbgängerInnen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (seit 12/2016)

Quality of Arts II (QUART II): Eine qualitative Studie zur Bewertung von musikalischen Leistungen an Kunsthochschulen (seit 05/2015)

Co-Organisatorin der isaScience 2018, gem. m. Dagmar Abfalter, Marko Kölbl und Fritz Trümpi


Aktuelle Publikationen

Monographie
Lehren, lernen und Bewertung an Musikhochschulen.
(in Vorbereitung, gem. m. Rainer Prokop)

(2013): Die Do-it-yourself-Karrieren der DJs.
Über die Arbeit in elektronischen Musikszenen. Bielefeld: transcript

Herausgaben
(2015) Hg. gem. m. Katharina Liebsch: Musik, Gender. Differenz. Intersektionale Perspektiven auf musikkulturelle Felder und Aktivitäten. Münster: Westfälisches Dampfboot

(2014) Hg. gem. m. Elke Zobl: Intervene! Künstlerische Interventionen. Kollaborative und selbstorganisierte Praxen. Fokus: Antirassistische, feministische und queer Perspektiven. Special Issues des Online-Journal Participate, Ausg. 4

(2013) ​Hg. gem. m. Birgit Riegraf, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz: Geschlechterverhältnisse und Neue Öffentlichkeiten. Münster: Westfälisches Dampfboot

(2011) Hg. gem. m. Wolfgang Fichna: 'They say I'm different...' Poplarmusik, Szenen und ihre Akteur_innen. Wien: Löcker

(2009) Hg. gem. m. Maria José Belbel: dig me out. Discourses on Popular Music, Gender and Ethnicity. DVD and Website

(2008) Hg. gem. m. Marina Grzinic: New Feminism: Worlds of Feminism, Queer and Networking Conditions. Wien: Löcker 

Artikel in Zeitschriften und Büchern (Auswahl)
(2020) Youth and DIY Music- and Media Making. In: Bennett, Andy (ed.): Bloomsbury Handbook of Popular Music and Youth Culture. London: Bloomsbury.

(2019) Feministische Veranstaltungs-Öffentlichkeiten. In: Dorer, J., Geiger, B., Hipfl, B., Ratkovic, V. (Hg.): Handbuch Medien und Geschlecht. Perspektiven und Befunde der feministischen Kommunikations- und Medienforschung. Wiesbaden: VS Springer

(2019) Musikwissenschaften: Frauen- und Geschlechterforschung in der Musikwissenschaft. In: Kortendiek, B., Riegraf, B., Sabich, K. (Hg): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: VS Springer

(2019, gem. m. Rainer Prokop): „From NYC to VIE“. Authentizität und Männlichkeit im österreichischen Hip Hop. In: Fleischer, Laura Patrizia / Heesch, Florian (Hg.): „Sounds like a real man to me“. Populäre Kultur, Musik und Männlichkeit. Wiesbaden: VS Springer

(2018): Gendered Narratives of Popular Music History and Heritage. In: Baker, Sarah / Strong, Catherine / Istvandity, Lauren (eds.): The Routledge Companion to Popular Music and Heritage. London et al.: Routledge

(2018, gem. m. Rainer Prokop): Zwischen Innovation und Tradition. Zur Bewertung musikalischer Leistungen an Kunsthochschulen. In: Szabo-Knotik, Cornelia / Mayer-Hirzberger, Anita (Hg.): Anklänge. Wiener Jahrbuch für Musikwissenschaft. Wien: Hollitzer

(2017, gem. m. Rainer Prokop): Keepin' it Real in Central Europe: The DIY Rap Music Careers of Male Hip Hop Artists in Austria. In: Cultural Sociology, Vol. 12 (2), 193–207

(2017): Popular Music from Austria. In: Ahlers, Michael / Jacke, Christoph (eds.): Perspectives on German Popular Music. London, New York: Routledge, S. 213-217 

(2017, gem. m. Ana Hofman): Popular Music, Memory and Heritage. In: Hemetek, Ursula / Szabó-Knotik, Cornelia (Hg.innen): Best of isaScience 2013-2016. An Interdisciplinary Collection of Essays on Music and Arts, Wien: Hollitzer, S. 149-160

(2016, gem. m. Anna Gavanas): Neoliberal Working Conditions, Self-Promotion and DJ Trajectories: A Gendered Minefield. In: PopScriptum. Vol. 12, „Sound, Sex und Sexismus“ (Hg. L. J. Müller)

(2016): Die Praxis des Techno. Zur theoretischen und methodischen Erfassung elektronischer Musikszenen. In: Feser, Kim / Pasdzierny, Matthias (Hg.): Techno Studies. Berlin: b-books

(2016): Not Singing in Tune. The Hor 29 Novembar choir and the invention of an alternative translocal popular music heritage. In: Popular Music and Society, Vol. 39 (1), 59-75

(2015): Alternative Histories and Counter-Memories: Feminist Music Archives in Europe. In: Baker, Sarah (ed.): Preserving Popular Music Heritage: Do-it-Yourself, Do-it-Together. London, New York: Routledge, S. 91-103

(2015): 'I'm the kinda that you wanna...'. Die queeren künstlerischen Strategien der Musikerin und Performatin Peaches. In: Brüstle, Christa (Hg.): Pop-Frauen der Gegenwart. Bielefeld: Transcript, S. 95-113

(2015, gem. m. Rainer Prokop): Postmigrantischer HipHop in Österreich. Hybridität. Sprache. Männlichkeit. In: Yildiz, Erol / Hill, Marc (Hg.): Nach der Migration. Postmigrantische Perspektiven jenseits der Parallelgesellschaft. Bielefeld: Transcript, S. 251–271

(2015): 'The right to be different'. Musik, Migration und Citizenship. In: Reitsamer, Rosa / Liebsch, Katharina: Musik. Gender. Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 266-279

(2014, gem. m. Elke Zobl): Alternative Media Production, Feminism, and Citizenship Practices. In: Boler, Megan / Ratto, Matt (Hg.): DIY Citizenship: Critical Making and Social Media. Cambridge Mass.: MIT Press, S. 329-342

(2014): 'Born in the Republic of Austria'. The invention of rock heritage in Austria. In: International Journal for Heritage Studies, 20 (3), 331–342

(2012): Female Pressure: A translocal feminist youth-oriented cultural network. In: Continuum. Journal of Media and Cultural Studies, Vol. 26 (3), 399–408

(2011): The Do-It-Yourself Careers of Techno and Drum & Bass DJs in Vienna. In: Dancecult. Journal of Electronic Dance Music Culture, Vol 3(1), 28-43 

(2011): Leistung, Anerkennung und Geschlecht im kulturellen Feld: Zur Unterrepräsentation von DJ-Frauen in elektronischen Musikszenen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie (ÖZS), Vol. 36 (3), 39–48


Vorträge (Auswahl *auf Einladung)
(2019*) Intersektionale Perspektiven auf musikkulturelle Aktvitäten und Felder. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Musik in Gesellschaft" (org. v. Wolgang Fuhrmann), Universität Leipzig, Deutlschand

(*2018) Playing with a different sex: The DIY careers of female DJs. Keynote lecture, conference "Keep it simple make it fast" (KISMIF), Universidade do Porto, Portugual

(2018, gem. m. Rainer Prokop): Zur Bewertungspraxis von Lehrenden an Musikuniversitäten. Tagung „Kulturen der Bewertung der AK Soziologie des (Be)Wertens, der Sektion Wissenssoziologie und der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Köln, Deutschland.

(2017, gem. m. Rainer Prokop): Keepin’ it real. Locality, Authenticity and Identity of Male Rap Artists in Austria. 19th Biennial Conference oft he International Association for the Study of Popular Music. Kassel, Deutschland.

(2017, gem. m. Anna Gavanas): Neoliberal Conditions, Self-Promotion and Gendered DJ Trajectories. 19th Biennial Conference of the International Association for the Study of Popular Music. Kassel, Deutschland.

(*2017): Rap und Populismus. Workshop bei der Tagung „Bildung und Populismus. Erwachsenenbildung und die Tradition der Cultural Studies.“, Volkshochschule Favoriten, Wien, Österreich.

(*2017, gem. m. Rainer Prokop): Wie ein Fisch im Wasser. Zur Bewertung der musikalischen Leistungen der Studierenden an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Einzelvortrag. Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Österreich.

(2017, gem. m. Rainer Prokop): Männlichkeitskonstruktionen im österreichischen HipHop. Tagung “Migration und Männlichkeiten”. Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Universität Wien, Österreich.

(*2017): Subcultural Citizenship – Zur diskursiven Herstellung von Citizenship durch musikalische Praktiken. Vortrag bei der Ringvorlesung „Jugend im Übergang – Perspektiven auf die Vergesellschaftung junger Menschen“. Institut für Soziologie, Universität Wien, Österreich.

(*2017): Einladung zum Workshop „Urban Music Studies“. Org. von Volker Kirchberg und Alenka Barber-Kersovan, Leuphana Universität Lüneburg, Deutschland.

(2016, gem. m. Anna Gavanas): Technologies, Networks and Gendered Trajectories in European DJ Cultures. Konferenz “Gender and Music: Practices, Performances, Politics”, Örebro University, Schweden.

(2016*): DJs and Musical Instruments. Seminar on Musical Instruments (organisiert von Simon Frith), Edinburgh University, GB.

(2016*): DJ Cultures and Gendered Musical Practices. Vortragsreihe “Le Travail Artistique à L’Épreuve Du Genre Perspectives Socio-Historiques” (organisiert von Marie Buscatto und Delphine Naudier), Université Paris 1, Panthéon Sorbonne, Frankreich.

(2016*): Männlichkeiten im HipHop. Vortrag bei der Ringvorlesung “Männlichkeiten in populärer Musik und Kultur” (organisiert von Florian Heesch und Laura Patrizia Fleischer), Universität Siegen, Deutschland.